top of page
Suche
  • AutorenbildLena

Jahresrückblick 2021

Die Zeit ist gekommen. Fleißig erkennt man es anhand der Instagram - Reels und den Highlight - Posts. Ich persönlich widme mich dem Thema nun ebenfalls.

Für mich ist der 31.12. nicht nur ein Tag des Rückblickens, sondern auch einer des Vorausschauens. Wahrscheinlich ist das einer dieser Dinge die man am liebsten Tut, wenn man das Alter in Tagen gezählt, immer gleichauf mit dem Jahr ist.


2021 war für mich ein interessantes Jahr. Ein Jahr mit Höhen und Tiefen.

Dieser Fakt allein unterscheidet es jedoch nicht von all seinen Vorgängern.

Der wahrhaftige Unterschied liegt in den kleinen, verwinkelten Momenten zwischen all dem.


Meine Top - 5 Momente des Jahres?

1. Jeder der mich auch nur annähernd kennt, weiß wie sehr ich auf eine Reise ins Herzensland Schweden hingefiebert habe. Relativ kurzentschlossen (zumindest für meine Verhältnisse) wurde im Flieger platzgenommen und auf eigene Faust zumindest Schwedens Hauptstadt Stockholm bereist. Diese 5 Tage? Definitiv meine Liebsten aus diesem Jahr.

Ich würde gerne in geraumer Zeit nochmal genauer auf die Reise eingehen und einen Blogpost dazu veröffentlich. Ihr dürft euch also noch ein klein wenig länger darauf freuen.

Mein Liebster Moment dort? Der Skinnarviksberget. In einer Millionenstadt, am eiskalten Morgen auf einen Berg zu klettern, der dem heimischen Felsenmeer in vielerlei Hinsicht gleicht, hat mich mit mehr als Ruhe und einem guten Ausblick erfüllt.

Es war pures Glück, dass mich in diesem Moment für ein paar Minuten erfasst hat. Das Glück am leben zu sein.


2. Ein weiterer Lieblingsmoment? Auch mein Dad war in diesem Jahr auf seiner persönlichen Reise in Porto unterwegs. Entlang der Strände und musizierenden Straßenlaternen ist auch er gewachsen. Der beste Moment? Jemanden den man liebt, nach längerer Zeit wieder in die Arme zu schließen. Ein Gefühl von Zuhause, wenngleich es gefühlt wurde in einem verdreckten Aufzug des Flughafens auf dem Weg zum Parkplatz.

Dankbarkeit für unser zwei - Mann - Rudel.

Seit immer und für immer.


3. Auch die Basteltreffen mit den Kreativ - Mädels waren für mich in 2021 etwas, das ich wirklich sehr genossen habe. Wenn auch keine großen Treffen im Moment stattfinden, ist es trotzdem jedes mal wieder schön mit kreativen Menschen zusammen zu kommen.

Besonders im schönen Trier - ein Gruß an die Bärbels an dieser Stelle :D


4. 2021 - Das Jahr der Hochzeiten?

Gleich zweimal durfte ich in diesem Jahr Trauzeugin sein und um ehrlich zu sein hat mich das wirklich sehr glücklich gemacht. In jemandes Leben so wichitig zu sein, dass man diesen wundervollen Tag bezeugen darf fühlt sich besonders an.

Danke Amelie und Danke Lara. Ihr seid etwas ganz besonderes und es war so schön euch an euren Hochzeiten zu begleiten, gemeinsam im Vorfeld Pläne zu schmieden und am Hochzeitsmorgen die aufgeregte von uns zu sein. Coole Braut = Aufgeregte Trauzeugin - klingt nach einem Erfolgsrezept. Ich drück euch <3


5. Das Wincent - Weiss Strandkorb - Open - Air in Mainz.

Ich vermisse Konzerte. So unfassbar sehr.. Die drückende Hitze einer vollen Halle.

Wummernde Bässe und tanzende Menschen, wohin das Auge reicht.

Fast wie im Chor die schönsten Lieder singen oder schreien - je nachdem.

Danach klebrig und ohne Energie den Heimweg antreten.

Sich so fühlen wie noch nie zuvor. Musik nicht nur hören, sondern wahrhaftig fühlen.


2021? Das Jahr in dem ich Unterstützung gesucht und gefunden habe. Das Jahr in dem mein Hund plötzlich auf HIER hört obwohl ich dachte alle Übung sei verloren. Das Jahr in dem ich 12 Kilo abgenommen habe und einen weg gefunden habe mich selbst ein bisschen weniger zu beschuldigen für Dinge an diesen ich keine Schuld trage. Das Jahr in dem ich mich zum ersten Mal gewehrt habe, wenn auch erfolglos. Man kämpft am Ende für sich selbst.

Und ich für meinen Teil hab trotz des Verlustes am Ende nur gewonnen.



Aber vor allem? 2021 - das Jahr in dem ich in Bookstagram Fußgefasst habe.

Die Bücher haben das Jahr regiert. 100 Prozent. Niemals in meinem Leben habe ich so viel gelesen wie in diesem Jahr und es war das Beste was ich hätte tun können.

Sage und schreibe ganze 64 Bücher konnte ich in diesem Jahr beenden und ich bin wirklich überrascht wie viel das am Ende ist. Gestern habe ich ein Reel abgefilmt in dem man einen großteil der Bücher sieht. Anschließend standen die Bücher gestapelt auf dem Boden vor mir und das war wirklich verrückt. So viele Seiten. So viele Welten. So viele Ideen und Gedanken von kreativen Menschen. Denn Bücher werden nicht einfach mal eben so geschrieben. Sie schreiben sich vor allem nicht alleine. Das sollten wir Wertschätzen.

Jedes mal wenn wir eins dieser Werke in den Händen halten. Wie ein Jahrhunderte altes Gemälde. Worte sind Kunst und werden es immer sein.


Ein Buch schreibt sich nicht von alleine..

Auch das musste ich in diesem Jahr lernen. Im März kam mir die zündende Idee für mein Buchprojekt: Sehr euphorisch fing ich an die ersten tausend Wörter zu tippen. Doch die Euphorie verflog, je größer der Stress wurde. Erst durch den #SchreibSoVielDuKaNo (in Anlehnung an den NaNoWriMo) von Kathinka Engel und Kyra Groh wurde es langsam aber sicher besser. Durch die Streams von Tami Fischer hatte ich bereits im März einige wundervolle Mädels kennengelernt die ebenfalls an einem Buchprojekt schreiben. Im Dezember haben wir dann die Schreibgruppe gegründet und das hat für mich einiges verändert. Danke Elain, Danke Lilli, Danke Marie, Danke Liv, Danke Paula und Danke Ava. Ihr habt diesen Dezember um Welten besser gemacht. Ich freue mich auf unzählige Schreib-Sessions und darauf all eure Projekte zu lesen. Mein Skript umfasst über 30 TAUSEND - Wörter und sehr viele dieser Wörter wären ohne euch noch lange nicht zu Papier gebracht. Danke fürs Motivieren, für die Late - Night - Sessions und das ihr Schreiben genau so hassliebt wie ich.


Am Ende bleibt zu sagen:

Ein Neujahrsfunken voll Glück und liebe für dich. Sei stolz auf was du erreicht hast. - Selina.

Ich weiß, ich sag´s dir viel zu selten, aber ich bin so froh das es dich gibt - Frii.

Und das wichtigste zum Schluss: Danke Dana - für einfach alles. <3


That´s it. Mein Jahr.

Und morgen?

Auf ein neues.


Ich wünsche euch allen, die das hier lesen:

Einen guten Start ins neue Jahr.

Lasst es euch gut gehen. Immer. Jederzeit.

Und seid wer ihr sein wollt.

Ich bin froh das es euch gibt.

Jeden von euch.

Danke.


Allerliebst,









Comments


bottom of page