top of page
Suche
  • AutorenbildLena

Stockholm - die Liebe meines vergänglichen Ich's

In manche Momente unseres Lebens verlieben wir uns einfach.

Ich glaube das diese Verliebtheit es ist, was uns am Ende am nächsten an pures Glück bringt.

Ich für meinen Teil habe sie gefunden - die wahre Liebe des Augenblicks.

Nicht die Liebe, die mir einen Haus und einen Garten baut und auch nicht die, die tagein, tagaus an meiner Seite einschläft und aufwacht. Auch nicht die, die durch bloßen Herzschlag, meinen beschleunigt. Und doch bin ich verliebt.

Jeden Tag - zehn mal. In Augenblicke und Momente. In Erinnerungen und Musik.

Vielleicht, ja vielleicht bin ich ein bisschen verliebt in dieses Leben.

In die Höhen, genau wie in die Tiefen.

Aber mein Herz bleibt für immer über 1.228 km entfernt.

Denn es gehört nur dir. Mein Zuhause in der Ferne.

Nur Stockholm allein..


Auffahrt königlicher Palast

Aber was genau macht Stockholm eigentlich so besonders?

Mal ganz abgesehen davon, das ein ganz zauberhafter Charakter in Haus des Geldes ebendiesen Namen trägt?

Ganz klar: Die Vielfalt. Binnen weniger Minuten kann man mit dem überaus genialen U - Bahn - System von City Life und der wunderschönen Altstadt (Gamla Stan) zur Naturverbundenheit wechseln. Ich war in Stockholm unter tausend Menschen und gleichzeitig völlig alleine.

Und irgendwie war es auch das, was ich besonders zu schätzen gelernt habe.

Die Einsamkeit einmal nicht als Feind, sondern als einen guten Freund anzusehen.



Skinnarviksberget
Skinnarviksberget

Gerade der Skinnarviksberget ist mir hier besonders im Gedächtnis geblieben.

Dafür das ich die Reise im November angetreten bin, war es tatsächlich nicht so kalt wie gedacht. Obwohl ich nur mit Handgepäck geflogen bin, hatte ich eine Schneehose dabei und sie (wer hätt´s gedacht...) natürlich nicht gebraucht. Dafür hat zumindest die sauteure Winterjacke zuverlässig warm gehalten, sodass ich auch morgens um 9 Uhr auf dem Skinnarviksberget nicht gefroren habe. Der Skinnarviksberget ist nicht nur für Picknicks und Partys gut, sondern bietet auch eine atemberaubende Aussicht über einen Großteil von Stockholm. Der Weg hin zur Bergspitze war tatsächlich vergleichbar mit dem des heimischen Felsenmeeres -

abseits der Pfade leicht steinig, aber auf dem Weg gut zu meistern.

Im Park darunter gibts auch einen Spielplatz und einige Cafes die zum verweilen einladen.


Ausblick von der Prins Eugens Waldemarshudde

Nach dem Skinnarviksberget hat mich

auch "Prins Eugens Waldemarsudde" begeistert. Nicht nur die Kunstliebhaberin in meinem inneren ist in dem Waldschloss und der darin derzeit ausgestellten Kunstausstellung auf ihre Kosten gekommen, sondern auch für meine Naturliebe war es einfach wundervoll. Gerade in den Abendstunden hat es sich gelohnt den Sonnenuntergang von dort aus zu betrachten. Die Kunstausstellung umfasst unglaublich viele Bilder und Objekte, sodass man dort alleine wahrscheinlich mehrere Tage zubringen kann. Aufgrund meiner kürzeren Verweildauer in Stockholm hatte ich nur ca. 4 Stunden, diese aber im großen und ganzen für einen guten Einblick auch genügen. Und wer weiß.. Vielleicht sehe ich die Ausstellung ja bald erneut?




Prins Eugens Waldemarshudde

Wer Kunst und Fotografie mag, sollte auch einen Abstecher ins Fotografika (Fotografiemuseum) machen. Zufälligerweise gab es zu meiner Reisezeit eine Ausstellung über Haustiere und ihre Besitzer, die ich sehr empfehlen kann. Im Oberen Saal wurde "Between These Folded Walls, Utopia" ausgestellt. In der Ausstellung ging es unter anderem um Flucht und Integration, was auf sehr emotionale und ergreifende Weise deutlich gemacht wurde.



Ausblick vom Fotografiska

"What do you hold close?

Where is your secret place of belonging?

If you had to leave everything behind

and begin again -

who would you be?"

- Between These Folded Walls



Wer jetzt neugierig ist kann sich zumindest unter dem Folgenden Link, den gleichnamigen Kurzfilm aus der Ausstellung (auf Englisch) ansehen: https://vimeo.com/402866439



Staatsbibliothek

Auch die Staatsbibliothek Stockholm mit ihrer kreisrunden Architektur wurde von mir aufgesucht, jedoch war sie derzeit in Umbaumaßnahmen und deshalb bei weitem weniger beeindruckend - so ganz ohne Bücher, die ihr Leben und Geschichten einhauchen.



Die Stockholmer lieben Weihnachten, genau deshalb war es wirklich die beste Reisezeit um auch den Weihnachtszauber der Stadt mitzunehmen. Überall war auch Ende November schon alles geschmückt und der Weihnachtsmarkt in der gemütlichen Altstadt Stockholms (Gamla Stan) wurde bereits errichtet. Auch der Königspalast befindet sich in Gamla Stan und ist einen Abstecher wert. Aufgrund der Jahreszeit waren gerade bei Nybroplan auch eine Eislaufbahn und mehrere riesengroße, leuchtende Elchfiguren

aufgebaut - was den Weihnachtsflair und

mein liebe zum Eislaufen nur noch größer gemacht hat.



Ebenso ist die Halbinsel Djurgarden zu empfehlen. In Djurgarden befinden sich der gleichnamige Naturpark und darin viele Museen und Freizeitaktivitäten. Allem voran das Wasa - Museum. Die Wasa hat mich so sehr begeistert, dabei ist sie nur ein "altes Schiff" und doch war es unglaublich beeindruckend zu sehen, wie filigran und bedacht schon vor Jahrhunderten, die Menschen an solch einem Objekt gearbeitet haben. Definitiv eine Empfehlung! Das Museum wurde zusammen mit einem Deutschen Architekten erbaut und das merkt man daran, dass es den Guide und die Videovorstellung zu bestimmten Zeiten auch auf Deutsch gibt. Wobei man in Stockholm mit Englisch tatsächlich fast überall zurecht kommt.



Für alle die gerne Wasser und Meer mögen, bleibt noch der Hafen und die Promenade mit ihren unzähligen Angeboten an Bootstouren und Fähren. Ich habe eine dreistündige Bootstour gemacht und dabei auch noch einige Ecken von Stockholm und seinem Umland gesehen, die sich ebenfalls total gelohnt hat. Natürlich sind auch Seen wie der Flatenbadet Beach, eine gute Alternative für Wasserliebende.



Kleiner Tipp: Man benötigt in Stockholm kein Bargeld und manche Cafés lehnen Barzahlung sogar ab. Also ist auch kein Lästiges Geldwechseln vorab notwendig, dafür benötigt man im Gegenzug eine Kreditkarte.


Für meinen nächsten Besuch in Stockholm habe ich mir das Freilichtmusum Skansen aufgehoben und auch den Tivoli, sowie eine Schärentour und auch Södermalm möchte ich beim nächsten mal noch genauer ansehen. Also, die Liebe zu Stockholm bleibt nicht auf ewig ein großes Vermissen, sondern wandelt sich in eine immerwährende, zukünftige Vorfreude auf Morgen.


Ich hoffe ich konnte euch mit diesem Post die Sehenswürdigkeiten und die schönen Ecken der Stadt (von diesen es bestimmt noch tausend weitere gibt) etwas näher bringen.



Falls ihr mal nach Stockholm reist, wisst ihr ja:

Der Skinnarviksberget wartet auf euch..



Allerliebst,

deine










Kommentare


bottom of page